All posts by A. Gemmrich

5. bis 7. März 2019

First Conference about Climate Change & Wine Industry in Porto 
Keynote speech: Former Vice President Al Gore  “ PORTO PROTOCOL –A CASE FOR OPTIMISM ON CLIMATE CHANGE”

Die Weinindustrie ist anfällig für den Klimawandel.

Das ist die größte Herausforderung, vor der die Branche heute steht. Wir sind gut aufgestellt, um dieser Bedrohung zu begegnen, aber sie erfordert mehr als gute Absichten. Wir brauchen ein entschlossenes und dringendes Handeln aller Akteure.

Das Ziel von CLIMATE CHANGE LEADERSHIP PORTO ist es, sowohl kurz-als auch langfristig praktische und bewährte Lösungen anzubieten, die dazu beitragen werden, die Auswirkungen eines sich verändernden Klimas auf unsere Branche abzumildern.

Heilbronn wird nachhaltiger

Seit November 2018 ist Heilbronn Mitglied der Fairtrade-Towns in Deutschland. Berlin wurde am 8. November 2018 offiziell als 574. Stadt als Fairtrade-Town ausgezeichnet. Weltweit tragen über 2.000 Fairtrade-Towns den Titel, darunter London, Brüssel, Rom, San Francisco und Kopenhagen.

Für Heilbronn bedeutet die Mitgliedschaft, dass in den lokalen Geschäften und bei Floristen sowie in Cafés und Restaurants vermehrt Produkte aus fairem Handel angeboten werden. Das Portfolio umfasst inzwischen etwa 5.500 Fairtrade-Produkte, darunter Kaffee, Tee, Schokolade, Kekse, Kakao, Honig, Bananen, Fruchtsäfte, Eistees, Wein, Sportbälle, Reis, Rosen, Zucker und Textilien aus Fairtrade-Baumwolle.

Das Ziel ist die Armutsbekämpfung weltweit, eines der wichtigsten Ziele der Vereinten Nationen in den Sustainable Development Goals zur Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung.

Heilbronner Bürgerinnen und Bürger können ab sofort ihren Beitrag für eine enkelgerechte Gesellschaft leisten.

Das DINE begleitet Kommunen auf dem Weg zur Fairtrade-Town. Zeigen Sie Ihr Interesse unter: info@dine-heilbronn.de

Info + Service


Veranstaltungen

Wie kann Nachhaltigkeit in einem Weinbaubetrieb genutzt werden?

Im Rahmen des Weiterbildungsprogrammes „Verbesserung der Wirtschaftsleistungen sächsischer Weinbaubetriebe“ findet am 28. November 2018 im Schloss Wackerbarth/Sachsen ein Workshop unter dem Thema „Nachhaltigkeitsmanagement, der Erfolgsfaktor für die sächsische Weinwirtschaft“ statt. Referent: Prof. Armin Gemmrich, Deutsches Institut für nachhaltige Entwicklung an der Hochschule Heilbronn e.V. (DINE).

Anmeldung hier

Ethiktag und Verleihung des Nachhaltigkeitspreis der Hochschule Heilbronn

Am 9. November 2018 wird der von der Technischen Akademie Heilbronn gestiftete Nachhaltigkeitspreis im Rahmen der Ethiktagung verliehen.

Ökonomie und Ethik. Künstliche Intelligenz: Status, Chancen, Risiken

Anmeldung bitte unter https://www.hs-heilbronn.de/ethiktagung.
Flyer hier.


Aktuelles

Stoppt den Klimawandel

Es ist geschafft, die Chancen für einen Stopp der globalen Erwärmung sind gestiegen.

Nachdem sich im Dezember 2015 in Paris die ganze Welt geeinigt hat den Klimawandel zu stoppen, ist der Weltklimavertrag am 4. 11. 2016 in Kraft getreten nachdem genügend Staaten ihn von ihren Parlamenten abgesegnet haben.

Die erste UNO-Klimakonferenz fand 1995 in Berlin statt, doch ist Deutschland heute noch weit davon entfernt, die gesteckten Ziele zu erreichen. Eine aktuelle Studie der Energy Watch Group und ASPO Deutschland „Deutsche Klimapolitik – vom Vorreiter zum Bremser“ weist nach, dass der von der Bundesregierung vorgegebene, nationale Emissionsminderungspfad seit 2010 in jedem Jahr überschritten wurde. Besonders die Sektoren Straßenverkehr, Elektroenergie und Landwirtschaft sind an der Überschreitung beteiligt.

Ausführliche Informationen zum Klimawandel in Deutschland sind in dem im November erschienen Buch „Klimawandel in Deutschland Entwicklung, Folgen, Risiken und Perspektiven“ zusammengestellt.

126 Autoren aus ganz Deutschland äußern sich zu Themen wie bereits beobachtete und zukünftige Veränderungen, Wetterkatastrophen und deren Folgen, Projektionen für die Zukunft und Risiken. Die Experten stellen außerdem Handlungsoptionen dar.

„Klimawandel in Deutschland“ ist als Open Access Publikation frei verfügbar.

Klimaneutraler Wein aus dem Remstal

Gelebte Nachhaltigkeit, Weingut Bernhard Ellwanger leistet seinen Beitrag zum Klimaschutz

Das Familienweingut Bernhard Ellwanger aus Weinstadt-Großheppach, bekannt durch seine hochwertigen Weine, leistet seinen Beitrag zum Klimaschutz: ab 2018 sind alle Weine auch klimaneutral. Die nicht vermeidbaren Treibhausgas-Emissionen wurden durch ein Klimaschutzprojekt in Brasilien ausgeglichen, das die VCS-Kriterien (Verified Carbon Standard) für den freiwilligen Emissionshandel erfüllt.

Damit ist Ellwanger das dritte Weingut in Deutschland, das eine Bilanz der klimaschädlichen Gase erstellt hat und die nicht vermeidbaren Emissionen in einem zertifizierten Projekt kompensiert hat. Vorreiter sind das nachhaltige Weingut Hormuth in der Pfalz und das Staatsweingut Meersburg.  Das Deutsche Institut für nachhaltige Entwicklung an der Hochschule Heilbronn hat das Projekt „klimaneutraler Wein“ wissenschaftlich begleitet. Am 17. Oktober 2018 hat Staatssekretär Dr. Andre Baumann vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft das Zertifikat „Klimaneutrales Weingut“ überreicht. Dem Weinliebhaber stehen ab sofort Remstaler Weine zur Verfügung, die aus kontrolliert nachhaltiger Produktion stammen und auch klimaneutral sind. Genuss und Verantwortung vereint in einem Glas.

Kalifornischer Wein zertifiziert nachhaltig

Im letzten Jahr hat sich die Zahl der zertifiziert nachhaltigen Weinberge nahezu verdoppelt. Laut Jahresbericht 2017 der California Sustainable Winegrowing Alliance (CSWA) sind über 100 Weingärten und 127 Kellereien inzwischen zertifiziert. Im größten Weinbaugebiet der USA mit über 243 000 ha Rebfläche werden 22% nachhaltig bewirtschaftet. Von den 34 Millionen Hektoliter Wein, der in Kalifornien erzeugt wird, kommen 25 Million Hektoliter, das sind 74%, aus zertifiziert nachhaltigen Kellereien.

Nachhaltigkeit kann also auch unter der neuen Regierung der USA weiter praktiziert werden.

Die CSWA wurde 2003 gegründet mit dem Ziel, die nachhaltigen Weinbaupraktiken bei den Winzern zu fördern und in der Wirtschaft umzusetzen. Durch das Versprechen, jedes Jahr etwas mehr Nachhaltigkeit umzusetzen, hat der kalifornische Weinbau seine Zukunft gesichert. Vorbildlich!

Augenwischerei oder Verantwortung?

Augenwischerei und greenwashing wurde dem Betreiber des Weingutes Alfons Hormuth in der Pfalz vorgeworfen, als er seinen ersten klimaneutralen Wein auf dem Markt brachte.  Doch er nutzte die einmalige Gelegenheit und klärte seine Kunden auf. Nun sind sie anderer Meinung. Ein gutes Beispiel für Kundenbindung.

Beim Round-Table 2016 – vom DINE angeboten und vom Weingut Bernhard Ellwanger im Remstal organisiert – berichte Andreas Hormuth auch davon, dass er neue Kunden gewonnen hat. Zum Beispiel bietet ein bekanntes Hotel seinen klimaneutralen Wein an. Die Frage nach der Verantwortung dürfte damit beantwortet sein.

Das DINE begleitet Unternehmen auf dem Weg zur Klimaneutralität.

In Deutschland sind derzeit 3 Weingüter klimaneutral zertifiziert: Weingut Alfons Hormuth, Staatsweingut Meersburg, Weingut Bernhard Ellwanger.Kontakte: http://www.alfons-hormuth.de/index.php/aktuelles; http://www.weingut-ellwanger.com/; https://staatsweingut-meersburg.de;

NACHHALTIGerLEBEN



Presse

Sie haben weitere Fragen oder benötigen zusätzliche Informationen? Die Pressestelle ist stets für Sie erreichbar. Rufen Sie an oder senden Sie uns eine E-Mail.
Pressestelle:  Tel.  07062-93 20 37    E-Mail:  info@dine-heibronn.de

28. November 2018

Wie kann Nachhaltigkeit als neues Geschäftsmodell in einemWeinbaubetrieb genutzt werden?

Im Rahmen des Weiterbildungsprogrammes „Verbesserung der Wirtschaftsleistungen sächsischer Weinbaubetriebe“ findet am 28. November 2018 im Schloss Wackerbarth/Sachsen ein Workshop unter dem Thema „Nachhaltigkeitsmanagement, der Erfolgsfaktor für die sächsische Weinwirtschaft“ statt.

Referent: Prof.Armin Gemmrich, Deutsches Institut für nachhaltige Entwicklung an der Hochschule Heilbronn e.V. (DINE).

Anmeldung hier

Klimaneutraler Wein

Klimaneutraler Wein

Immer mehr deutsche Winzer übernehmen Verantwortung und leisten ihren Beitrag zum Klimaschutz. Bereits 2016 hat das Pfälzer Familienweingut Alfons Hormuth das Zertifikat „Klimaneutrales Weingut“ vom >DINE< erhalten. Das Staatsweingut Meersburg folgte. Im Jahr 2018 konnte das württembergische Weingut Bernhard Ellwanger ausgezeichnet werden.

Es lohnt sich. Neben der Transparenz der Arbeitsschritte – vom Pflanzen der Weinreben bis zum Verkauf der Flaschen – ergeben sich Einsparmöglichkeiten an Kosten und an Treibhausgasemissionen.

Weingüter sind aufgerufen, diesen Beitrag für unsere Zukunft zu leisten.